Aktuelles

2022

Sehr geehrte Damen und Herren,

in diesem Jahr ändert sich die EU-Förderung.

Das einzige was uns zum jetzigen Zeitpunkt bekannt ist, dass das neue Förderjahr erst zum 01.01.2023 beginnt, was bedeutet,
dass Förderanträge von Neuimkern auch erst ab dem 01.01.2023 gestellt werden können.

Sobald wir weitere Informationen haben, werden wir Sie informieren.

Mit freundlichen Grüßen

Der Vorstand

2021

Achtung – die pauschale Umsatzsteuer ändert sich ab dem 01.01.22 von 10,7% auf 9,5%

Betriebe mit bis zu 600.000 Euro Jahresumsatz betroffen.

Der Gesetzentwurf sieht vor, den Umsatzsteuer-Durchschnittssatz für sogenannte pauschalierende Landwirte ab 2022 von 10,7 auf 9,5 Prozent abzusenken. Für die Umsatzbesteuerung land- und forstwirtschaftliche Betriebe wird grundsätzlich das vereinfachte Verfahren der Durchschnittssatzbesteuerung angewendet (Paragraf 24 des Umsatzsteuergesetzes). Die Steuersätze der von den Betrieben für Lieferungen in Rechnung gestellten Umsatzsteuer werden nach Durchschnittssätzen pauschal festgelegt. In gleicher Höhe wird pauschal anzuerkennende Vorsteuer angerechnet, sodass in der Summe keine Zahllast gegenüber dem Finanzamt entsteht.

Diese Gesetzesänderung wurde vom Bundesrat beschlossen.

Interessant ist das für Imker, welche an Wiederverkäufer mit ausgewiesener Umsatzsteuer, bisher 10,7% - ab Januar 9,5%, verkaufen. Da die dadurch eingenommene Umsatzsteuer nicht an das Finanzamt abgeführt werden muss, sollten Rechnungen, zu bereits getätigten Lieferungen, noch in diesem Jahr geschrieben werden um sich die 10,7% USt zu sichern. Ab Januar dürfen nur noch 9,5% berechnet und behalten werden.

Viele Grüße und ein schönes Weihnachten

 

Frank George
Vorsitzender des Landesverbandes
Brandenburgischer Imker e.V.

Filmtipp vom D.I.B.: Tagebuch einer Biene

Kinostart am 7. Oktober 2021 nicht verpassen

In der kommenden Woche startet bundesweit der Film TAGEBUCH EINER BIENE, die erste Kinoproduktion des preisgekrönten Produzenten und Regisseurs Dennis Wells - und sein zweiter Film über Bienen.

Wells studierte ursprünglich Soziologie in Deutschland, Australien und Kanada und begann dann seine journalistische Karriere beim Radio und später als Dokumentarfilmer. Seine Themenschwerpunkte liegen in den Bereichen Wissenschaft und Naturfilm.

In TAGEBUCH EINER BIENE folgen wir der abenteuerlichen Reise einer einzigen Biene von ihrer Geburt (bzw. dem Schlupf) bis hin zur Gründung eines neuen Bienenvolks. Erzählt wird die Geschichte von Schauspielerin Anna Thalbach als „Winterbiene“ und ihrer Tochter Nellie, die den Part der „Sommerbiene“ übernimmt.

  1. Wells sagt zu seiner Motivation, diesen Film zu drehen: „Je mehr ich recherchierte, desto mehr wurde mir klar, dass es sich lohnen würde, einen Film zu machen, der nicht nur die Leistung der Bienen erzählt, sondern auch ihrer inneren Welt versucht gerecht zu werden. Ich wollte versuchen, die Welt durch ihre Augen zu sehen … ich wollte Honigbienen nicht einfach nur als faszinierendes Kollektiv betrachten, sondern ein Individuum in den Mittelunkt stellen. Diese Botschaft ist mir wichtig - dass auch die mutmaßlich „einfachsten“ Lebewesen - wie Insekten - womöglich ein viel komplexeres Innenleben haben, als wir für möglich halten. Vielleicht betrachtet man die Welt dann mit etwas anderen Au-gen.“

Drei Jahre Dreharbeiten mit der neuesten Makrokameratechnik und eine spezielle Nachbearbeitung ermöglichten eine einmalige Bildsprache, die ganz neue Einblicke in die Welt der Bienen erlaubt – ohne dabei unwissenschaftlich zu werden. Entstanden ist ein absolut sehenswertes Meisterwerk für Menschen je-den Alters, die sich für Naturthemen interessieren.

TAGEBUCH EINER BIENE ist eine deutsch-kanadische Koproduktion von taglicht media, mit Bernd Wilting als Produzenten, und Handful of Films mit Beteiligung der ARD, CBC und Blue Ant Media. Der Film wurde von der Film- und Medienstiftung NRW und dem DFFF gefördert. Der Trailer ist unter

Trailer: Tagebuch einer Biene - youtube zu sehen.

Pressehaft: Tagebuch einer Biene

Kontakt: Petra Friedrich, presse@imkerbund.de, Tel. 0228/9329218 o. 0163/2732547

                                                                                                                                                                                 

Am Dienstag den 24.08.2021 erreicht uns über das Kontaktformular auf unserer Homepage ein Hilferuf.

Frau Denzer wurde von der Feuerwehr Brandenburg Havel als Falknerin kontaktiert, diese hatten einen verletzen Wespenbussard übernommen. Es handelt sich um noch ein recht junges Tier, welches vor ein Auto geflogen ist. Frau Denzer übernahm den Wespenbussard und brachte ihn zu einer Fachtierärzten für Greifvögel, dort musste er am linken Bein operiert werden, denn dieses ist gebrochen. Die Fachtierärztin taufte ihn auf den Namen Hummel.

Mittlerweile ist Hummel im Falkenhof Potsdam angekommen, um dort aufgepäppelt zu werden. Hummel ist aber ein sehr nahrungsspezifischer Vogel und somit benötigte der Falkenhof Potsdam Bienen- oder Wespenbrut. Am liebsten hätte Hummel allerdings Drohnenbrut aber das ist um diese Jahreszeit nicht so einfach.

Dies war nun auch der Grund, warum Frau Denzer sich an uns gewendet hat. Wir starteten einen kleinen Aufruf an Imker, die aus der Region sind und haben uns sehr darüber gefreut, dass doch einige Mitglieder geholfen haben. Auf diesem Wegen ein herzlichstes Dankeschön, unbekannterweise.

Am Samstag den, 05.09.2021, habe ich Hummel in der Falknerei Potsdam besucht. Er ist bei weitem noch nicht ganz genesen aber ich war sehr glücklich zu sehen, dass er, auch dank Ihrer Unterstützung, wieder auf dem Wege der Besserung ist. Sein linkes Bein ist zwar noch fixiert aber er kann wieder seine Krallen bewegen.

Und vielleicht, wenn Sie einen Tierpark oder eine Falknerei bei sich in der Nähe haben, fragen Sie doch einfach mal nach ob Sie als Imker mit ein wenig Unterstützung helfen können.

Ich werde versuchen Sie über Hummel auf dem Laufenden zu halten.

Hummel in der OP 
Hummel in der OP und auf dem Weg zum Falkenhof Potsdam


Ihr Landesverband Brandenburgischer Imker e.V.

 

Bericht von Susann Kopacek
Bilder wurden von Frau Dreser zur Verfügung gestellt

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei möchten wir Sie über die aktuelle Faulbrutmeldung im LK Barnim informieren.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Bitte beachten Sie, das wir nicht von den Ämtern direkt informiert werden, weder beim Befall einer Region noch
bei einer Entwarnung, daher freuen wir uns immer sehr, wenn Sie uns bei diesen Informationen unterstützen.

Für die Beobachtung des weiteren Verlaufes können Sie sich auf der Seite des tsis informieren.

Nähere Informationen hierzu finden Sie bei uns auf der Homepage unter:

Sehr geehrte Mitglieder,

anbei finden Sie eine Auflistung aller bisher geplanten Termine und Schulungen für das Jahr 2021 / 2022.

Änderungen sind Vorbehalten.

Herr Hans-Werner Geselle vom Imkerverein Wittstock und Herr Oliver Schulze vom Imkerverein Kyritz
waren so freundlich und haben uns eine kleine Chronik zur Belegstelle Waldhof zur Verfügung gestellt, diese finden Sie anbei.

Anbei finden Sie eine Pressemitteilung von der Bundesanstalt für Landwirtschaft
und Ernährung über das Projekt "Mondscheinpaarung"

Dieses Forschungsprojekt wurde 2020 in Zusammenarbeit mit dem Länderinstitut für Bienenkunde in Hohen Neuendorf,
dem Landesverband Brandenburgischer Imker e.V. und der Belegstelle Schorfheide gestartet.

Sehr geehrte Imkerinnen, sehr geehrte Imker,

der Deutsche Imkerbund hat ein neues Bestellformular mit Adresseindruck.