Förderung von Varroamitteln

anbei finden Sie alle Informationen und Formulare zur Beantragung von Förderung für Varroamittel

Richtlinien zur Förderung von Varroamitteln

Grundlagen zur Förderung der Varroamittel laut VO (EG) 1221/97
Verbesserung der Erzeugung und Vermarktung von Honig

Einen Antrag auf Förderung kann für Imker mit einem Völkerstand von 20 Bienenvölker gestellt werden. Der Antrag auf Förderung ist vom Vereinsvorsitzenden einzureichen. Gefördert werden zugelassene organische Säuren und ätherische Öle zur Varroabekämpfung sowie die dazugehörigen Applikatoren.

Von der EU als förderfähig ausgewiesen sind:

  • Milchsäure 15%
  • Ameisensäure 60%
  • Apiguard
  • Oxalsäuredihydrat
  • ApiLifeVar

Die Förderhöhe liegt bei 40% der Gesamtkosten, max. aber 2,00€ je behandeltes Volk, jedoch nicht mehr als 200,00€ je Imker und Jahr.

Der Abrechnungsbetrag (lt. Rechnungen) muss mindestens 50€ netto betragen. Förderfähig sind Rechnungen mit Datum vom 01. August bis 15. Juni des Abrechnungsjahres. Der Abrechnung sind immer die Originalbelege, mit dem Vermerk des Imkers oder Imkervereins, beizufügen.

Die Originalrechnungen sowie das Abrechnungsformular müssen bis zum 30. Juni des Abrechnungsjahres postalisch beim Landesverband Brandenburgischer Imker, Dorfstr. 1 14513 Teltow OT Ruhlsdorf, vorliegen.

Abrechnungen die nach dem 30.Juni eingehen, können abrechnungstechnisch nicht mehr berücksichtigt werden.

Ein Anspruch auf Gewährung der Zuwendung besteht nicht. Entschieden wird aufgrund pflichtgemäßen Ermessens im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel. Förderfähig sind nur bei den Veterinärbehörden im Land Brandenburg registrierte, dauerhafte Bienenstände.

Förderantrag Varroamittel